German Fetish Ball

www.patpix.de

www.patpix.de

 

Jetzt gab es wieder mal längere Zeit keinen Beitrag, was aber daran liegt, dass ich zur Zeit einfach unglaublich viel unterwegs bin.
In Zukunft versuche ich aber trotzdem mich zu bessern und auch in stressigeren Phasen regelmäßig zu posten.

 

Letztes Wochenende war ich in Berlin.

Ich wurde von der bezaubernden Samira von Mrs. Gravedigger Latex für ihre erste Fashionshow gebucht.
Was mich natürlich mega gefreut hat, da ich ihre Arbeiten liebe!
Wenn man an Latex denkt, kommt einem ja erst einmal recht düsteres Zeug in den Kopf.
Samira aber, hat meiner Meinung nach, das Material Latex in eine vollkommen andere Richtung gelenkt. Ihre Sachen sind hell, freundlich, spielerisch und haben wirklich überhaupt nichts mit dem typischen Klischee zu tun.
Es gibt auch viele andere Designer die Latex zu wirklich wundervollen Kostümen, Kleidern, etc. verarbeiten. Ganz abseits des Schmuddel-Stempels!

Anfangs war ich zugegebenermaßen auch etwas skeptisch. Mit der Fetish-Szene habe ich ja eigentlich nichts zu tun, aber ich habe mich dann trotzdem dafür entschieden.
Die absolut richtige Entscheidung, die ich da getroffen habe.

Es waren 5 unglaublich intensive Tage in Berlin. Voller lieber neuer Menschen, Shootings, tollen Dessous und richtig guten Partys.

 

Samira_GFB-2015_Jess_02_web

Am Samstag selbst war dann der GFB. Mein absolutes Highlight!
Nackte Haut, laute Musik, die Spree, gute Drinks, nette Leute!
Und ganz nebenbei haben wir dort auch noch den Laufsteg gerockt. Aber so richtig! 😉

Wenn ihr also mal Lust auf etwas ganz besonderes habt, dann besucht doch den German Fetish Ball in Berlin (es lohnt sich, auch wenn ihr sonst nicht wirklich was mit der Szene zu tun habt! ).
Allerdings ist der Dresscode relativ streng!
Ihr müsst euch schon in Schale schmeissen und ein bisschen Haut zeigen! (Nicht zwingend in Lack und Latex!)
Und vorallem, seid offen! Es können euch so einige Überraschungen über den Weg laufen.

11304396_10204452564137284_1056031316_n

SHARE:


0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.